Abstracts der Vorträge der Jahresversammlung 2021

 

Pitches (9:30 - 10:30)

Zusammenarbeit leicht gemacht – mit HxGN Connect (Luzius Ammann, HxGN Schweiz AG)
Was haben eine Wasserversorgung, das lokale Transportunternehmen und die Sanität gemeinsam? Auf den ersten Blick – und vor allem bei Normalbetrieb – nicht sehr viel. Sobald jedoch ein grösseres Ereignis eintritt – ob unvorhergesehen oder geplant –, sind diese und diverse weitere Organisationen in einer Stadt oder Region gefordert zu kooperieren. Es gilt, den Überblick zu behalten, Informationen zu teilen, die Ereignisbewältigung möglichst optimal zu koordinieren und effizient zusammenzuarbeiten.
Dieser Einblick in HxGN Connect zeigt einen cloudbasierten Ansatz, wie Zusammenarbeit auf das nächste Level gehoben werden kann.
   
NG112 – Der moderne Notruf (Pascal Vieser, HxGN Schweiz AG)
Notrufe gehen in den Einsatzzentralen nach wie vor mehrheitlich als Telefonanrufe ein. Der Stand der Technologie bietet in Bereichen wie Anrufer-Lokalisierung, Sensordatenübertragung, eCall-Übermittlung, Videotelefonie und Instant Messaging aber viel mehr Potential für die Kommunikation der Bevölkerung mit den Sicherheits- und Rettungsorganisationen. Die entsprechenden Bestrebungen zur Standardisierung der modernen Notrufkommunikation werden in Europa unter dem Namen Next Generation Emergency Services (NG112) zusammengefasst. Auch die Schweiz folgt diesen Bestrebungen und stellt die Notrufkommunikation auf die neuesten NG112 Standards (SIP/HELD) um. Wir geben in diesem Vortrag einen Überblick, was diese Umstellung für die Software-Anbieter, die Sicherheits- und Rettungsorganisationen sowie für die Bevölkerung bedeutet und welches Potential darin steckt.
   
Digitaler Zwilling am Beispiel SBB (Raphael Näf, HxGN Schweiz AG)
Digitale Zwillinge unterstützen den Betrieb und Unterhalt von Infrastrukturen.
Das Beispiel der SBB zeigt auf, wie Daten aus verschiedenen Quellen gemeinsam genutzt werden können. Frei verfügbare Daten, Messdaten, Infrastrukturdaten und BIM Modellen werden in einer gemeinsamen Plattform zusammengefasst und erlauben eine Vielzahl von Anwendungen.
   
Kein Ärger mehr mit E-Scootern (Andreas Kuratli, HxGN Schweiz AG)
Shared Mobility-Angebote wie E-Scooter, E-Roller und Bikes sind im Sinne eines flexiblen Individualverkehrs als Fortbewegungsmittel zwar hochwillkommen. Die städtischen Ämter stehen jedoch immer häufiger vor der Herausforderung einer Überflutung öffentlicher Flächen, Gehwege, Park- und Grünflächen sowie Fussgängerzonen mit schlecht platzierten oder achtlos umgeworfenen Fahrzeugen. Wie können Städte die Nutzung dieser Shared Mobility Fahrzeuge besser regulieren und wie können sie Fragen zur zeitlichen Auslastung und gefahrene Strecken beantworten, welche die Planung der zukünftigen Verkehrsinfrastruktur beeinflussen?
Eine intuitive Monitoring-Softwarelösung mit Dashboards, Analysen und aktualisierten Geodaten ist die Lösung.
   
3D Raum auf dem Bildschirm: Navigieren, bearbeiten und messen als wäre man vor Ort (Marc Strub, GRG Ingenieure AG)
Die Firma Orbis360 erfasst mittels Laserscanner präzise Punktwolken und stellt diese, in Kombination mit georeferenzierten 360°-Bilder und Videos, hoch performant in einer Web-Applikation zur Verfügung.
Die generierten Daten werden den hohen Ansprüchen aus dem Infrastruktur-Management gerecht. In Zusammenarbeit mit der GISmo AG hat HxGN Schweiz AG eine Integration des Orbis360-Viewer ins Basismodul umgesetzt.
Mit dieser Integration können die BM- und Orbis360-Kunden ihre GIS-Daten mit der 3D-Welt kombinieren und gemeinsam verwenden.
   
   

Fokusvorträge der FG Hexagon Technologie (13:30 – 14:20 und 14:40 – 15:30)

Digitaler Zwilling am Beispiel SBB (Raphael Näf, HxGN Schweiz AG)
Digitale Zwillinge können den Betrieb und Unterhalt von Infrastrukturen unterstützen.
Das Beispiel der SBB zeigt auf, wie Daten aus verschiedenen Quellen gemeinsam genutzt werden können. Die Präsentation zeigt die einfache Integration von offenen verfügbaren Daten, Messdaten, Infrastrukturdaten und BIM Modellen in einer gemeinsamen Plattform und deren Nutzung.
   
Anwendungsbeispiele von Drohnen in der Vermessung (Andrea Nater, Wingtra AG)
Die in Zürich basierte Firma Wingtra entwickelt professionelle Drohnen für die Erhebung von Geodaten in den Bereichen Vermessung, Bergbau und Umwelt. Die senkrechtstartende Vermessungsdrohne kombiniert die Eigenschaften von agilen Multikoptern mit der grossen Reichweite von Starrflüglern. Ausgestattet mit hoch¬wertigen und professionellen Kameras setzt Wingtra einen neuen Standard für präzise Luftbildaufnahmen.
Mit dem kürzlich aufgenommenen Digitalen Zwilling von Zürich, wird ein Anwendungsbeispiel präsentiert, welches die neuesten Möglichkeiten aus der dritten Dimension exemplarisch aufzeigt.
Ein Demoflug während der Pause veranschaulicht das Flugverhalten der hybrid Drohne.
   
   

Fokusvortrag der FG GEOS Pro (14:45 – 15:30)

Infrastrukturmanagement in Städten und Gemeinden: Optimales Zusammenspiel von Desktop- und Webanwendungen (noch offen)
Kommunale Infrastrukturen haben einen hohen wirtschaftlichen Wert, den es durch kontinuierliche Instandsetzungsmassnahmen zu erhalten gilt. Um die richtigen Massnahmenentscheide zu treffen, benötigen die Verantwortlichen eine vollständige und aktuelle Datenbasis sowie eine interpretierbare und intelligente Datenaufbereitung. In diesem Fokusvortrag präsentieren wir Ihnen, wie sich GEOS Pro und M.App Enterprise hierfür optimal ergänzen.
   
   

Fokusvorträge der FG Basismodul (14:45 – 15:30)

Orbis 360 - Die bessere Alternative zu Google StreetView (Thomas Marti, Jauslin Stebler AG)
Abstract folgt…
   
Routing - Wegberechnung mit Basismodul (Romedi Filli, Kt. Schaffhausen)
Abstract folgt…